Raketenpflug-Verfahren/Einfräsen

Mit dem Raketenpflug werden Rohrstränge in neue Trassen eingezogen. Der Raketenpflug ist eine Weiterentwicklung der Rohr- und Kabelpflüge, die seit vielen Jahren zum Einbau von Kabeln und flexiblen Rohrleitungen verwendet werden.

Das Raketenpflugverfahren eignet sich für duktile Gussrohre bis zur Nennweite DN 300. Die Maschinerie des Verfahrens besteht im Wesentlichen aus einer Zugmaschine mit Seilwinde und einem Pflug. Wichtigstes Maschinenteil des Pfluges ist das Pflugschwert.

Der Pflug wird über ein Stahlseil mit dem Zugfahrzeug verbunden. In einem Startschacht, der als Schräge ausgebildet ist, wird der Rohrstrang auf die entsprechende Einbautiefe gebracht und am Pflugschwert befestigt. Durch die Zugkraft der Seilwinde verdrängt das Pflugschwert das Erdreich im Bereich der Leitungszone. Dadurch wird ein Hohlraum erzeugt, in den die Rohrleitung unmittelbar eingezogen wird.

Das Pflugverfahren ist besonders für ländliche Gebiete mit geringer Einwohnerdichte geeignet, wo große Rohrleitungslängen mit wenigen Anschlüssen erforderlich sind.

Neben dem Pflugverfahren können duktile Gussrohre bei derartigen Bedingungen auch eingefräst werden.